22.06.2017

Personalisiertes Hämodynamikmanagement –

wohin geht die Reise?

Überlegungen anlässlich der erst kürzlich veröffentlichten klinischen Validierungsstudie zu CNAP® CO

 

> Die Community befasst sich mit essentiellen Fragen zur hämodynamischen (HD) Optimierung

Hämodynamisches (HD) Management ist ein allgegenwärtiges Thema in der aktuellen medizinischen Literatur. Die „End-of-the-year-Summary“ des Journal of Clinical Monitoring and Computing, zum Beispiel, zeigt, dass Hämodynamik- und Herz-Kreislauf-Monitoring lebhaft in Expertenkreisen diskutiert wird.1

Relevante Schwerpunkte sind beispielsweise die Validierung von neuen Technologien, aber auch die Auswirkungen von hämodynamischem Monitoring auf Patientenoutcome und klinische Entscheidungsfindung. Studien zur aktuellen klinischen Praxis im Hämodynamikmonitoring, technische Aspekte und Entwicklungen sowie die Verwendung von dynamischen Vorlastparametern im hämodynamischen Management gehören ebenfalls dazu.1

> Einfache, nichtinvasive Methoden auf dem Vormarsch

Die Überwachung des Herzzeitvolumens (HZV) ist ein wesentlicher Teil des Hämodynamikmanagements.

Citation DrSaugel - 2016© CNSystems

Man setzt immer mehr auf Sicherheitsaspekte, einfache Anwendung und den Bedarf an HZV Management im Zuge der “Goal-Directed-Therapies”.1

> Wohin geht die Reise?

Ein aktueller, innovativer Ansatz von HD-Management wurde erst vor wenigen Tagen von Dr. Bernd Saugel, Jean-Louis Vincent und Julia Wagner präsentiert: Dieses Konzept zeigt, dass es möglicherweise effektiver ist, die Herz-Kreislauf-Dynamik basierend auf dem individuellen hämodynamischen Profil zu optimieren, anstatt anhand von Standard-Normwertebereichen, die nicht zwangsläufig immer den optimalen Hämodynamikstatus widerspiegeln.2

Die Herausforderung, damit solch innovative Therapien in die Praxis umgesetzt werden können, ist, Technologien zur Verfügung zu haben, die die hämodynamischen Parameter bei JEDEM Patienten messen können. Wieder wird die Forderung nach vorzugsweise nichtinvasiven Geräten mit belegter klinischer Genauigkeit laut.

> Die zuverlässige nichtinvasive Lösung: CNAP® HD

Erst kürzlich wurde das nichtinvasive Hämodynamikmonitoring mit CNAP® HD in einer Studie klinisch validiert: “In this prospective clinical method comparison study we evaluated the measurement performance of the volume clamp method-based continuous noninvasive CNCO (by CNAP® HD) in comparison with intermittent PAC (Pulmonary Artery Catheter)-CO measurements in patients treated in the ICU after cardiothoracic surgery.”3

Die Studie zeigt vielversprechende Ergebnisse mit guter Übereinstimmung und exzellentem Trending von CNAP® CO im Vergleich zu PAC-CO!3 Zudem werden die Signalstabilität und die rasche Regeneration nach Bewegungen als mögliche Vorteile in Bezug auf andere Technologien für kontinuierliches, nichtinvasives HZV-Monitoring beschrieben.3

> HD Monitoring für noch mehr und schlussendlich ALLE Patienten

Die Vorzüge von klinisch genauen nichtinvasiven Methoden haben bereits eine Reihe von Experten in den verschiedensten Anwendungsbereichen überzeugt. “[…] the perioperative setting including intermediate-risk surgery as well as high-dependency unit patients are conceivable applications. In this setting, noninvasive technologies for continuous CO assessment might in the future allow treating more patient groups using perioperative goal-directed hemodynamic therapy.”3

 

Das Ziel sollte sein, beste (nichtinvasive) Praxis und Behandlung in allen Anwendungsbereichen für Hämodynamiküberwachung anzubieten und schlussendlich bei tatsächlich allen Patienten einzusetzen!


Referenzen:

1 Sheldon, R. S., Grubb II, B. P., Olshansky, B., Shen, W.-K., Calkins, H., Brignole, M., … Sheldon, R. (2015). 2015 Heart Rhythm Society Expert Consensus Statement on the Diagnosis and Treatment of Postural Tachycardia Syndrome, Inappropriate Sinus Tachycardia, and Vasovagal Syncope HHS Public Access. Heart Rhythm, 12(6), 41–63. http://doi.org/10.1016/j.hrthm.2015.03.029

2 Christou, G. A., Kouidi, E. J., Anifanti, M. A., Sotiriou, P. G., & Deligiannis, A. P. (2015). A novel strategy for evaluating tilt test in athletes with syncope. European Journal of Preventive Cardiology, 2047487315600168-. http://doi.org/10.1177/2047487315600168

3 Reulecke, S., Charleston-Villalobos, S., Voss, A., González-Camarena, R., González-Hermosillo, J., Gaitán-González, M. J., … Aljama-Corrales, T. (2016). Orthostatic stress causes immediately increased blood pressure variability in women with vasovagal syncope. Computer Methods and Programs in Biomedicine, 127, 185–196. http://doi.org/10.1016/j.cmpb.2015.12.005

4 Christou, G. A., Kouidi, E. J., Anifanti, M. A., Sotiriou, P. G., Koutlianos, N. A., Deligiannis, A. P., … Rüdiger, H. W. (2016). Pathophysiological mechanisms of noncardiac syncope in athletes. International Journal of Cardiology, 1799–1805. http://doi.org/10.1016/j.ijcard.2016.08.308

5 Parry, S. W., Hill, H., Lawson, J., Lawson, N., Green, D., Trundle, H., … McMeekin, P. (2016). A Novel Approach to Proactive Primary Care-Based Case Finding and Multidisciplinary Management of Falls, Syncope, and Dizziness in a One-Stop Service: Preliminary Results. Journal of the American Geriatrics Society, 64(11), 2368–2373. http://doi.org/10.1111/jgs.14389

6 Parry, S. W., Norton, M., Pairman, J., Baptist, M., Wilton, K., Reeve, P., … Newton, J. L. (2009). Impedance cardiography: a role in vasovagal syncope diagnosis? Age and Ageing, 38(6), 718–23. http://doi:10.1093/ageing/afp167



Für weitere Fragen kontaktieren Sie uns bitte via Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zurück zu Aktuelle News